Schriftarten einbinden mit der Google Font Directory

Das Web ist bisher als eine „Typographische Wüste“ bekannt. Denn nur einige wenige Schriftarten (Fonts) können auf nahezu jedem Rechner angezeigt werden. Ein neuer Dienst von Google sorgt jedoch für Abhilfe!

Als Webdesigner hat man die Wahl: Entweder man greift zu den Standard-Fonts fürs Web (Arial, Verdana etc) oder man bindet den gewünschten Font als Grafik ein. Letzteres ist natürlich die schlechtere Variante, da einerseits die Ladezeit der Website negativ beeinflusst wird, und per Grafik eingebundene Textpassagen nicht von Google indexiert werden.

Doch endlich gibt es eine Lösung für dieses Problem.
Diese bietet Google mit dem Dienst „Google Font Directory„.
Von Cantarell über Josefin Standard light bis hin zum Klassiker „Yanone Kaffeesatz“ sind einige Schriftarten zur kostenlosen Nutzung dabei.

Zum Einbinden einmal auf die gewünschte Schriftart klicken, dann folgt ein weiterer Klick auf „Get the Code“.

Den oberen Code, beispielsweise

<link href=‘ http://fonts.googleapis.com/css?family=Yanone+Kaffeesatz‚ rel=’stylesheet‘ type=’text/css‘>
bindet man in den <head> Bereich der Website ein.
Der untere Code
h1 { font-family: ‚Yanone Kaffeesatz‚, arial, serif; }
kommt in das CSS-Stylesheet.
In diesem Beispiel würden dann alle Überschriften, die per <h1></h1> deklariert werden, mit der Schriftart Yanone Kaffeesatz angezeigt.

Fertig sieht das ganze dann so aus:

Ich bin ein Text in Yanone Kaffeesatz!